BETRIEBSRAT

    REWE-GROUP UND EUROPA

     

    

DSC0651 2

Mitglieder des EUBR von Links nach Rechts:

Franziska Blumenthal (DE), Wolfgang Horner (AT),

Werner Hackl (AT), Maria Gluchman (AT), Helmut 

Göttmann (DE), Monika Cervena (CZ), Magdalena 

Habarova (SL), Roland Gerstenberg (DE); Staude

Lutz (DE), Uwe Bassermann (DE)

 

 

 



Mehr als 14.000 Filialen im Lebensmittel-Einzelhandel betreibt die REWE Group in 9 Ländern Europas. Sowohl die Anzahl der Filialen

als auch die der Beschäftigten wächst von Monat zu Monat. Nachdem es auf geschäftlicher Ebene schon seit Jahren eine durchaus starke

Vernetzung zwischen den einzelnen Ländern gibt, lag es auf der Hand, auch die Zusammenarbeit der Betriebsräte in diesen Ländern zu intensivieren.



INTERNATIONALER ARBEITSKREIS GEGRÜNDET

 

Am 22. Juli 2008 war es schließlich soweit:
Nach mehr als zweijährigen Verhandlungen wurde die Vereinbarung über die Schaffung des „Internationalen Arbeitskreises der REWE Group

Betriebsräte im Lebensmittel-Einzelhandel“ (EUBR) unterschrieben. Seitens des Unternehmens setzten die Vorsitzenden des Vorstandes,

Alain Carparos, und der Leiter des Personalwesens, Berndfried Dornseifer, für die Betriebsräte der Vorsitzende des Arbeitskreises

der Betriebsräte Konzern Deutschland, Andrej Ratzmann, und der ehem. Vorsitzende des BILLA-Betriebsrates der REWE Group, Alfred Greis,

ihre Unterschrift unter die Vereinbarung.
Durch diese Zusammenarbeit und den Austausch von Informationen soll gewährleistet sein, dass wirtschaftliche und soziale Aspekte im Sinne

der Mitarbeiter auf internationaler Ebene berücksichtigt werden. Die Gründung des EUBR erfolgt durch die Länder Deutschland

und Österreich. In weiterer Zukunft sollen auch Mitglieder aus jenen Ländern Europas, in denen die REWE Group vertreten ist, in den EUBR

aufgenommen werden.

 

UND WAS MACHT DER EUBR NUN?

 

Der EUBR hat das Recht, über Angelegenheiten, die die wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen sowie kulturellen Interessen

der Arbeitnehmer in den Unternehmen der verschiedenen Mitgliedsstaaten grenzüberschreitend betreffen,

angehört und unterrichtet zu werden.„Anhörung“ im Sinne dieser Vereinbarung sind die Stellungnahme des EUBR gegenüber der

zentralen Leitung sowie der Meinungsaustausch zwischen EUBR und zentraler Leitung. „Unterrichtung“ im Sinne dieser Vereinbarung

bedeutet den Informationsaustausch der zentralen Leitung an den EUBR unter Vorlage aller relevanten Unterlagen.
Mindestens einmal im Jahr hat die zentrale Leitung über die Entwicklung von Geschäftslage und Projekten unter Vorlage aller

relevanten Daten und Fakten zu berichten.

 

ARBEITSZUFRIEDENHEIT STEIGERN

 

Das sind nur einige elementare Punkte des Vertrages, der in seinen Grundsätzen auf dem europäischen Betriebsrätegesetz basiert.

Mit dem EUBR tragen wir dazu bei, die Situation hinsichtlich der Arbeitszufriedenheit dort, wo es nötig ist, noch zu verbessern.



IARB - Vertrag

<<   vorige Seitezurück zur Übersichtnächste Seite   >>